Fielmann verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Fielmann in Ihrer Nähe finden
Brille bei Kurzsichtigkeit bei Fielmann
Das Auge

Kurzsichtigkeit und ihre Ursachen

Lesen? Kein Problem! Aber in der Ferne wird alles unscharf. Die Leute auf der anderen Straßenseite sind nicht zu erkennen, die Verkehrsschilder verschwimmen, der Film im Kino wirkt wie weichgezeichnet – es sei denn, Sie sitzen in der ersten Reihe.


Die Diagnose lautet: Kurzsichtigkeit (Myopie). Wer „kurz“-sichtig ist, kann in der Nähe – also auf kurze Distanz - einwandfrei sehen, aber alles, was weiter entfernt liegt, erkennt man nur mit Mühe und eher schlecht. Experten schätzen, dass mindestens jeder Dritte in Österreich diese Fehlsichtigkeit hat.

Der Grund für Kurzsichtigkeit ist in vielen Fällen ein zu langer Augapfel (Achsenmyopie), ein zu hoher Brechwert der Augenlinse (Brechungsmyopie) oder eine Kombination aus beidem. Unabhängig von der Ursache: bei vorliegender Kurzsichtigkeit werden die Lichtstrahlen vor der Netzhaut gebündelt. Ein unscharfes Bild entsteht.

Erstes Anzeichen kann schlechtes Sehen bei Nacht sein. Man fährt im Dunkeln auf der Autobahn und erkennt in der Ferne selbst beleuchtete Schilder nur unscharf. Tagsüber macht sich Kurzsichtigkeit deutlich bemerkbar, wenn die Bäume plötzlich nur noch als „grünes Ganzes“ wahrgenommen werden, Blätter und Zweige nicht klar erkennbar sind.

Kurzsichtige Menschen sind keineswegs unhöflich – sie erkennen Gesichter und Personen einfach oft erst zu spät! „War das eben der Professor unseres Sohnes…?“  Und der Sohn merkt erst, dass er kurzsichtig ist, wenn er die Texte, die der Professor im Hörsaal auf die Tafel schreibt, schlecht lesen kann.

Um diese Sehschwäche anfangs auszugleichen, kneifen Kurzsichtige beim Blick in die Ferne die Augen zusammen. Sie machen dabei ein fragendes "Blinzelgesicht" – und das hieß bei den alten Griechen Myops. Deswegen nennt man Kurzsichtigkeit auch Myopie. Dieses Blinzeln hat einen ähnlichen Effekt wie das Schließen der Blende einer Kamera - dabei entsteht mehr Tiefenschärfe.

Beklagen Sie sich bei ihren Eltern: Kurzsichtigkeit ist in vielen Fällen erblich! Kurzsichtige Eltern haben zu etwa 60 Prozent auch kurzsichtige Kinder. Doch es gibt auch „Risikofaktoren“ für Kurzsichtigkeit.

Beim Lesen oder Schreiben also unbedingt auf eine gute Beleuchtung achten! Augenärzte empfehlen, Kurzsichtigkeit so früh wie möglich mit einer Brille zu korrigieren.

Ob man kurzsichtig ist, kann im Rahmen einer normalen Sehstärkenbestimmung beim Augenarzt oder Augenoptiker festgestellt werden. Liegt eine Myopie vor, wählt der Augenoptiker ein Minusglas (Zerstreuungslinse) aus. Dieses Brillenglas verändert den Lichteinfall vor dem Auge so, dass die Lichtstrahlen wie bei einem Normalsichtigen genau auf der Netzhaut gebündelt werden. Die Maßeinheit für den Brechwert heißt Dioptrie (kurz: dpt). Kurzsichtige brauchen zur Korrektur einen negativen Brechwert. Deswegen steht vor der Dioptrien-Zahl ein Minuszeichen, also zum Beispiel -2 dpt.

Das könnte Sie auch interessieren
MODE, QUALITÄT UND FAIRE PREISE. DIE FIELMANN-LEISTUNGEN.
Kostenloser Sehtest

Kompetente Augenoptiker überprüfen Ihre Sehstärke mit modernster Technologie.




Zufriedenheits­garantie

Bei Fielmann kaufen Sie ohne Risiko. Falls Sie mit Ihrer neuen Brille nicht zufrieden sind, tauschen wir sie um oder nehmen sie zurück und erstatten Ihnen den Kaufpreis. Jederzeit.


Geld-zurück-Garantie

Bei Fielmann kaufen Sie garantiert günstig. Sehen Sie die gleiche Brille innerhalb von 6 Wochen nach Kauf anderswo günstiger, nimmt Fielmann die Brille zurück und erstattet den Kaufpreis.