Die Brille rutscht, sitzt schief oder drückt? Das können Sie tun

Wenn Sie den Kopf bewegen, rutscht Ihre Brille? Sie sitzt schief auf der Nase oder hinterlässt dort unangenehme Druckstellen? Das ist im Alltag nicht nur unbequem und lästig, sondern mindert möglicherweise auch die Sehqualität. Damit Sie den optimalen Durchblick haben, erfahren Sie in diesem Artikel, wie eine Brille sitzen muss und was Sie tun können, wenn dies nicht der Fall ist.


Wie muss eine Brille sitzen?

Weil Menschen und Gesichter sehr unterschiedlich sind, muss eine Brille in den allermeisten Fällen individuell angepasst werden. Allerdings sind nachträgliche Anpassungen nur bis zu einem gewissen Grad möglich. Darum ist es nicht nur wichtig, dass Sie ein Brillenmodell wählen, dass Ihnen gut steht: Die Abmessungen der Fassung müssen mit Ihrer Anatomie – also Nase, Ohren, Kopfform usw. – harmonieren. Ist das sichergestellt, können die Fielmann-Optikerinnen und -Optiker im letzten Schritt Ihre Brille richtig einstellen.

Damit Ihnen die Brille nicht von vorneherein zu groß oder zu eng ist, sollten Sie bei der Wahl Ihrer Damenbrille oder Herrenbrille unter anderem auf folgende Punkte achten:

  • Brillenbreite: Die Brillenfassung sollte mindestens genauso breit sein wie Ihr Gesicht, ggf. sogar etwas breiter. So ist gewährleistet, dass die Bügel nicht zu eng an den Schläfen anliegen und eventuell drücken.

  • Nasenstegbreite: Bei Kunststofffassungen lässt sich an der Breite und Form des Nasenstegs nicht mehr viel ändern. Daher sollte eine solche Brille bei der Anprobe nicht schief auf Ihrem Nasenrücken sitzen. Fassungen mit Nasenpads lassen sich hingegen im Normalfall auch im Nachhinein passend einstellen. So lässt sich zum Beispiel verhindern, dass die Brille rutscht oder Druckstellen an der Nase verursacht.

  • Bügellänge: Damit die Brille nicht zu eng sitzt oder rutscht, sollten die Bügel generell nicht zu kurz sein. Form und Länge lassen sich meist gut anpassen.

Wenn Sie Ihre Brille in unserem Online-Shop aussuchen möchten, können Sie verschiedene Modelle virtuell anprobieren. Vor Ort in einer Fielmann-Niederlassung berät Sie unser erfahrenes Team.

Checkliste: Wie sitzt die Brille richtig?

Sie fragen sich, wie eine Brille sitzen muss, damit Tragekomfort und Sehqualität stimmen? Das ist der Fall, wenn …

  • die Brille waagerecht ‒ also nicht schief ‒ auf der Nase sitzt und beim Tragen keine Druckstellen entstehen. Ihre Augen schauen idealerweise mittig durch die Gläser.

  • die Brillenbügel ohne Druck hinter dem Ohr sitzen und nicht oder allenfalls minimal an den Schläfen anliegen. Die Brille sollte nicht rutschen, wenn Sie den Kopf bewegen.

  • Sie Ihre Brille nach einer Eingewöhnungszeit von ein paar Tagen kaum noch spüren und Sie diese nicht immer wieder in Position bringen müssen.

Wenn eine Brille nicht richtig eingestellt ist bzw. von vornherein nicht gut sitzt, ist das nicht nur lästig, sondern es kann auch gesundheitliche Folgen wie müde Augen oder Kopfschmerzen haben. Insbesondere bei Gleitsichtbrillen ist es wichtig, dass Durchblickhöhe, Abstand und Winkel, mit denen Sie durch die Gläser schauen, optimal sind. Sonst kann die Sehqualität erheblich beeinträchtigt sein. Außerdem kann eine rutschende Brille auch herunterfallen und kaputtgehen.